· 

DIY: Eigene Schablonen zum Stoffmalen herstellen

Manchmal hat man einen unifarbenen Stoff (ob als Shirt, Kissen etc.) und nach einiger Zeit findet man es einfach langweilig. Es gibt natürlich viele Aufbügelbilder oder Applikationen die man sich kaufen kann aber manchmal will man halt etwas Spezielles haben, was man genau vor Augen hat... und genau das findet man dann natürlich nicht.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um sich selber Motive zu erstellen und die dann zu Stoff zu bringen. Beispielsweise einen Plotter. Die sind aber in der Anschaffung nicht gerade billig. Außerdem braucht man dann noch die entsprechenden Materialien wie z.B. Folien. 

 

Eine andere Möglichkeit ist, den Stoff einfach zu bemalen. Wenn man aber nicht Freihand malen kann oder möchte, braucht man Schablonen, die während dem Malen nicht verrutschen, um unschöne Kanten zu vermeiden. Es gibt jedoch eine günstige und einfache Möglichkeit, solche Schablonen selber herzustellen. Diese Methode eignet sich für einfache, plakative Motive oder Motive mit ausgeprägten Linien. Aufwändige Bilder sind auch machbar, man braucht dafür aber etwas Fingerspitzengefühl und Geduld. Diese Methode ähnelt dem Freezer Paper, ist jedoch deutlich günstiger.

Ich finde, das schöne am Stoffmalen ist, dass man im Gegensatz zur Plotterfolie auch schöne Verläufe malen kann. Auch das Mischen von eigenen Farben ist möglich. Wie man eine eigene Schablone herstellen kann zeige ich euch jetzt :-)

 

Du brauchst dazu:

  • Papier
  • Frischhaltefolie
  • Skalpell
  • Schneideunterlage
  • Bügeleisen
  • Stoffmalfarbe z.B. diese
  • Drucker
  • Ggf. Plotter

Sucht euch zuerst eine passende Vorlage die ihr gerne als Schablone haben würdet oder malt sie selber. Ich habe mich für Federn entschieden. Diese Vorlage ist schon etwas aufwändiger. Alles mit Konturen macht deutlich mehr Arbeit als vollflächige Bilder. Ein gutes Beispiel ist ein Stern, der eignet sich super für diese Technik und ist schnell gemacht. 

Für die Plotterer: Wenn ihr einen Plotter benutzt müsst ihr die Vorlage natürlich nicht drucken! Bügelt zunächst die Folie auf ein Blatt Papier und plottet die Vorlage erst danach.

 

Druckt eure Vorlage aus (falls ihr sie nicht von Hand zeichnet) und schneidet sie euch dann etwas zurecht. 
Macht den folgenden Schritt an eurem Bügelbrett: Heizt euer Bügeleisen ca. auf Stufe 2 - 3 vor. Nehmt euch ein Stück Frischhaltefolie. Das sollte etwas größer sein als eure Vorlage. Dreht eure Vorlage um und legt auf die Rückseite dann die Frischhaltefolie und auf die Folie kommt noch Backpapier. Jetzt könnt ihr die Folie festbügeln. Ihr müsst euch um euer Bügelbrett keine Sorgen machen. Die überstehende Folie lässt sich ganz leicht wieder von dem Stoff abziehen. Legt euch aber einfach noch ein Stück Backpapier unter, falls ihr es möchtet. Lasst das Bügeleisen einige Sekunden auf jeder Stelle liegen. Wenn ihr fertig seid, lasst das ganze erstmal so abkühlen. Die Folie zieht sich währenddessen noch zusammen. Wenn ihr das Backpapier zu früh abzieht, wird dieser Effekt nur schlimmer.

 

Wenn es noch Stellen gibt, die nicht mit Folie bedeckt sind, bügelt noch einmal drüber. Im Notfall, falls zu viele oder zu große Löcher in der Folie sind, bügelt eine zweite Schicht auf.


Möglichkeit 1: Schneiden mit Skalpell
Möglichkeit 1: Schneiden mit Skalpell
Möglichkeit 2: Schneiden mit Plotter
Möglichkeit 2: Schneiden mit Plotter

Als nächstes geht es ans Schneiden. Als ich noch keinen Plotter hatte, habe ich die Vorlagen per Hand mit Skalpell ausgeschnitten. Das geht ganz gut, wenn man ausreichend Geduld und eine ruhige Hand mitbringt. Gerade bei feinen Linien ist diese Technik aber nicht mehr so geeignet, da das Papier dann an den Stellen später nicht mehr gut am Stoff haftet.

Mit einem Plotter geht das ganze natürlich viel schneller aber es ist wirklich nicht nötig – solange ihr sauber schneidet und euch Zeit lasst.


Nun geht es ans malen. Als erstes müsst ihr eure Vorlage auf den Stoff platzieren und dann festbügeln. Legt auch hier am besten wieder Backpapier zwischen Papier und Bügeleisen (ich hab drauf verzichtet und hatte direkt braune Flecken auf dem Papier ;-) ). Bügelt schön ordentlich und auch mit etwas Druck. Kontrolliert dann am Besten noch mal, dass besonders die Schnittkanten alle gut haften. Dadurch bekommt ihr sauberere Linien. Dann könnt ihr es auch schon ausmalen :-) Hier empfehle ich an den Rändern zu tupfen, statt zu streichen. So vermeidet ihr es, dass ihr versehentlich die Schablone anhebt und Farbe drunter gelangt. Ich habe mir meine Farben gemischt, da das Stoffmalfarbenset ja nur die Grundfarben anbietet. Diese sind recht dunkel, bzw. Orange gibt es garnicht. Die unteren Bereiche der Federn habe ich etwas dunkler schattiert. So wirkt das ganze auch mehr wie gemalt – gefällt mir persönlich sehr (sieht man im Original besser als auf den Bildern).

Lasst das ganze etwas antrocknen und zieht die Schablone dann vorsichtig ab. Lasst die Farbe nun komplett trocknen und fixiert diese Schicht dann schon mal, indem ihr sie (wieder mit Backpapier) bügelt und komplett abkühlen lasst.


Wenn ihr auch eine Kontur habt, wird diese am Ende aufgebügelt und ausgemalt. Auch hier wieder antrocknen lassen, abziehen, komplett trocknen lassen und fixieren.

Fertig ist das Kunstwerk ;-)

 

Übrigens kann man so natürlich auch Text auf den Stoff malen. Probiert am Besten einfach mal ein bisschen auf Stoffresten aus, wenn ihr euch nicht sicher seid. Man kann auf diese Art schon vieles als Schablone verwenden aber halt leider nicht alles.

 

Da die Schablonen aus Papier sind, haben sie nur eine begrenzte Lebensdauer. Sie knicken und saugen sich mit Farbe voll. Man kann sie aber idR schon ein paar mal wiederverwenden. Ich habe bereits versucht dickeres beschichtetes Papier zu nehmen, allerdings haftet daran die Folie dann nicht mehr. Seid am Besten etwas zurückhaltender als ich und malt nicht so viel auf der Schablone rum, wenn ihr wollt, dass sie länger lebt ^^ Evtl kann man auch einfach auf beide Seiten des Papiers die Folie aufbügeln – müsste man mal versuchen. Wenn ihr aber noch eine bessere Methode kennt, lasst es mich gerne wissen :-)


Howgh, kleiner Indianer!

Aus den Federn wurde eine gefütterte Babymütze nach dem kostenlosen Schnittmuster "Icy MiniMop" von aefflyn in Mini-Größe 39/40. Der Stoff ist komplett von stickandstyle. Die "tolle" Deko ist auf die Schnelle selbst gebastelt ;-)

Weitere Ideen

Flamingo und Libelle
Flamingo und Libelle
Sterne, Schneeflocken und Hirsch
Sterne, Schneeflocken und Hirsch


Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Newsletter

Abboniere jetzt meinen Newsletter

* Pflichtfelder

Du kannst den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Für weitere Informationen schau in meinem Impressum vorbei.



Copyright © 2017 swirly | All Rights Reserved



by-swirly by-swirly by-swirly